Nicht konsequent genug: Zweitore-Führung verspielt

SCB___FCTuggen_22-3556

Die 1. Mannschaft teilte beim 3:3 (2:1)-Unentschieden mit dem Tabellen-Nachbarn FC Tuggen die Punkte und verpasste letztlich den angestrebten Heimsieg trotz zweimaliger Zweitore-Führung und weiterer Riesenchancen. Der Punktgewinn der aufopfernd kämpfenden Schwyzer war keinesfalls gestohlen, die Gäste verdienten sich das Remis mit ihrer beeindruckenden Moral nach einem Kaltstart und hätten das Spiel zuletzt gar noch gewinnen können. Die Tore für die St. Galler erzielten Átila mit dem Kopf, Pontes und Sabanovic, während für die Gäste Murtisi, Kuhn und Ramadani trafen.

Nichts war’s mit dem dritten Vollerfolg in Serie für die Kronen am Tag der offenen Tür im Paul-Grüninger-Stadion – die Brühler verpassten es trotz einem Start nach Mass und zweimaliger Zweitore-Führung, die Partie zu entscheiden und bauten stattdessen mit ihrem Leistungsabbau den Gegner wieder auf. Doch vorerst zeigten sie sich effizient: Innenverteidiger Átila verwertete am ersten Pfosten eine Riedle-Ecke zur frühen Führung, Pontes doppelte nur 7 Minuten später nach. Dies ging offensichtlich zu einfach – die Brühler liessen in der Folge nach, zeigten deutlich weniger Laufbereitschaft, waren in den Zweikämpfen nicht mehr präsent genug und bauten mit ihrer Spielweise den Gegner auf. Dieser liess sich nach dem frühen Schock mit dem Kaltstart nicht zweimal bitten und kehrte in die Partie zurück. Sie kamen auch schnell zu ihren ersten Torchancen und verpassten den Anschlusstreffer vorerst knapp. Erst nach 31 Minuten war es so weit, als Murtisi aus spitzem Winkel zum 2:1 verkürzen konnte.

Frühe Zweitore-Führung, dann der Leistungsabbau

Brühl-Cheftrainer Wegmann musste seine Mannschaft in der Halbzeitpause wiederholt geweckt haben. Erst jetzt zeigten sie sich wieder deutlich initiativer und aggressiver, prägten die Partie von Neuem. Shabani schloss einen herrlichen Spielzug nur an die Latte ab, er hätte bloss noch ins leere Tor einschieben müssen. Nur zwei Minuten später traf Alessandro Riedle den Pfosten. Der dritte Brühler Treffer fiel dann doch noch, als Topskorer Sabanovic von einem bösen Abwehrfehler profitierte und mit seinem Heber über Torhüter Waldvogel zum 3:1 einnetzte (55.).

Packende Impressionen von Kurt Frischknecht

Previous Image
Next Image

info heading

info content


Brühl zu passiv, zu fehlerhaft und kurz vor Schluss bestraft

Nun waren die Schwyzer wieder gefordert, mussten mit zunehmender Spielzeit mehr riskieren. Die Brühler liessen sich in der Folge zu stark zurückdrängen, wollten sich auf dem erarbeiteten Vorsprung ausruhen. Vorerst verpasste Kuhn freistehend den sofortigen Anschlusstreffer (60.), auf der anderen Seite konnte weder Sabanovic nach schönem Durchspiel über Luca Senn und Huber noch Shabani alleine vor dem Tor den vierten Brühler Treffer und damit wohl die Entscheidung erzwingen. Ein Sonntagsschuss durch Dominik Kuhn aus gut 30 Metern brachte die Tuggener wieder heran und wieder ins Spiel zurück. Nun übernahmen die Gäste deutlich das Kommando und suchten den Ausgleich vehement. Die Brühler wurden auf ihrem Terrain arg in die Defensive zurückgedrängt, agierten enorm fehlerhaft und viel zu hektisch, konnten sich kaum mehr aus der Umklammerung lösen. Nach vorne passte wenig, bereits im Mittelfeld konnten die Bälle selten gehalten werden, um Angriffe auslösen zu können. So blieb es zwar lange beim (knappen) Brühler Vorsprung, ehe der mittlerweile verdiente Ausgleich doch noch fiel. Die St. Galler waren zu passiv, liessen den eingewechselten Ramadani an der Strafraumgrenze gewähren und der Ex-Brühler traf mit seinem Schuss zum Ausgleich ins Gehäuse der Gastgeber. Nun wankten die zuvor (zu) siegessicheren St. Galler mehr als ihnen lieb sein konnte und mussten bis in die Nachspielzeit hinein noch froh sein, für ihre zu passive Spielweise nicht noch mit dem vierten Gegentreffer bestraft zu werden.

So teilten sich die beiden Tabellen-Nachbarn nach 95 aufwühlenden Minuten die Punkte, was aufgrund der Spielanteile letztlich auch gerecht war. Die Brühler verpassten es zuvor, eine an sich vorteilhafte Torfolge in einen weiteren Heimsieg umzumünzen und mussten zum zweiten Mal in Folge zuhause drei (!) Gegentore zulassen.

Henri Seitter / ub

Video vom Spiel. Gefilmt und bearbeitet von Carl Palatini

 

SC Brühl – FC Tuggen 3:3 (2:1)

Paul-Grüninger-Stadion – 640 Zuschauer – SR Wolfensberger

Tore: 5. Átila 1:0 (Riedle), 12. Pontes (Huber) 2:0, 31. Murtisi (Kuhn) 2:1, 55. Sabanovic 3:1, 64 Kuhn (Jakupov) 3:2, 88. Ramadani (Weibel) 3:3

SC Brühl: Lazraj; Meresi (46. Senn), Jakupovic, Átila, Nguyen; Pontes, Bushati; Huber, Riedle (85. Mihaylov), Shabani (68. Rafinha); Sabanovic

FC Tuggen: Waldvogel; Senn, Tinner, Weibel, D. Schiendorfer (81. Schlauri), Murtisi; Kuhn, D’Acunto, Nushi (66. Ramadani); Jakupov (78. Pizzi), Zverotic

Bemerkungen: Brühl ohne Giger (gesperrt), Wagner da Silva (Schule/Ausbildung) und Azevedo (abwesend), Tuggen ohne Moser (gesperrt), Piperno, Gugelmann, Santana, Trovato (alle verletzt) – 50. Lattenschuss Shabani, 52. Pfostenschuss Riedle – Gelbe Karten gegen Weibel (39., Foul), Senn (45.+1, Reklamieren), D’Acunto (53., Foul), Huber (58., Unsportlichkeit/Schwalbe), Bushati (87., Foul)

SC Brühl bei Instagram